8. Februar 2013

7. Februar 2013 § 15 Kommentare

Illustration: Dieter Motzel

Illustration: Dieter Motzel

Advertisements

§ 15 Antworten auf 8. Februar 2013

  • Sherry sagt:

    „Die Vermessung der Welt“ oder „Das Definieren von Landesgrenzen“ …

    • Als die roten Striche gezogen waren, fiel mir auch spontan die „Vermessung der Welt“ ein … hier ist es aber nur ein kleiner Garten, obwohl er einigen wohl auch so bedeutsam wie die Welt erscheint 😉

  • apfelesserin sagt:

    Ganz klar – das sind Barbapapas auf Schienen. 🙂

  • Mia sagt:

    Bloss nicht über die Grenzen hinauswachsen. Als ob er einen grossen Einfluß drauf hätte 🙂 Ich meine sogar ein schalkhaftes Gesicht im orangen Busch zu sehen – und schon streckt er seine Zweigarme aus, über die Linie hinaus. Und die Wurzeln suchen sich ihren Weg nach Buschherzenart

  • Frau Blau sagt:

    lieber Dieter,
    während ich dein Bild betrachte, nehme ich zwei Bewegungen wahr … obwohl er die Linien rückwärts gewand malt, sehe ich eine Bewegung nach vorne- er schaut auf die Felsen, die sich uns auf unserem Lebensweg gerne immer mal wieder in den Weg stellen. Er weiß, welche er schon beiseite geräumt hat, aber er weiß auch, dass es nicht die letzten waren …

    hab(t) ein feines Wochenende
    liebe Grüße
    Ulli

  • snoopylife sagt:

    Die Farbe ist die der Hände – und wiederholt sich nur im Gesicht (Augen?) Spontan fällt mir dazu ein – Blut. Er malt mit seinem eigenen Blut. Es tut ihm weh. Trotzdem macht er es. Vermutlich kann er nicht anders. Verletzt man sich eigentlich immer selbst, wenn man andere(s) beschränkt? Für solche Gedanken bin ich eigentlich noch nicht wach genug…

    • Wenn es sein eigenes Blut ist, dann wohl Herzblut … und er kann wohl tatsächlich nicht anders handeln. Aber jemand anderen einzuschränken, führt wohl nicht zu einer erheblichen Eigenverletzung … 😉

  • rotewelt sagt:

    Er bringt etwas aufs Gleis, auf die Schiene, sicher will er es/sie/die komischen Gestalten, loswerden, daher schreckt er auch nicht davor zurück, sich zu verbiegen und seine Hände bluten zu lassen… Hmmm…

  • syntaxia sagt:

    Ich muss an das Hüpfspiel Himmel und Hölle denken. Da muss man allerdings nur einen kleinen Kiesel werfen und dann loshüpfen. Diese Hinkelsteine geben dem Spiel eine völlig neue sportliche Note… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan 8. Februar 2013 auf haushundhirschblog.

Meta

%d Bloggern gefällt das: