Naturbetrachtung: Grüne Raupe

23. Mai 2013 § 17 Kommentare

Foto: dm

Die grüne Walnussraupe auf Wanderschaft. Foto: dm

Naturbetrachtung

Eine grüne Raupe versucht einen vielbefahrenen Weg zu überqueren, für den aufmerksamen Naturbeobachter ein alltägliches Bild. Was aber veranlasst die Raupe, ihr grünes Schlaraffenland zu verlassen, und sich auf diese beschwerliche und höchst gefahrvolle Reise zu begeben? Wir wissen es nicht! Es ist eines der vielen ungelösten Rätsel der Natur, die uns immer wieder erschaudern erstaunen lassen.

dm

Advertisements

§ 17 Antworten auf Naturbetrachtung: Grüne Raupe

  • Vielleicht entpuppt sich ja das grüne Schlaraffenland in Wahrheit als von grünen Raupen überbevölkerte grüne Hölle & diese grüne Raupe ist zum ausgeprägten grünen Individuum entwickelt.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    • Gut, unsere Lebenserfahrung lehrt, dass Schlaraffenländern mit Skepsis zu begegnen ist. Dann wird sie wohl ihre persönlichen Gründe für die Wanderschaft haben, die Raupe, dabei geht es ihr doch nur ums Fressen. Das ist aber gar nicht so individuell 😉
      Viele Grüße auch von uns!

  • Sofasophia sagt:

    bin zuerst reingefallen, in gross wieder rausgefallen und die tiefstaplerin ist ertappt! 🙂
    so tun als ob können eben nicht alle … aber viele probieren es immer wieder. jedes jahr von neuem … 😉

  • Hm, warum die das tun?? Grüne Raupenwisschenschaftlicher wissen das vllt. schon?

  • Jan David sagt:

    Landflucht? Nun auch noch die Walnussraupe in grün. Motive? Vllt. urbane Schmetterlingswerdung, dann nicht immer mit Erfolg gekrönt. Oder einfach marketingfixiert, die besten Walnüsse gibt’s ja bekanntlich bei Edeka, die französischen nämlich.

    • Ja, die Raupen treibt es in die Städte, dort gibt es einfach ein breiteres Nahrungsangebot und die Geschäfte haben längere Öffnungszeiten.
      Danke für Deinen Kommentar und Willkommen bei uns auf dem Blog!

  • karu02 sagt:

    Sie wird wahrscheinlich zu der von mir gefürchteten Nussmotte. Zur Zeit überqueren tausende von diesen Raupen meine Terrasse, an deren Seiten zwei mächtige Nussbäume stehen. Ich schaffe es nicht mehr, darüber zu laufen, ohne auf eine von ihnen zu treten.

    • Nussbäume sind natürlich ein Garant dafür, um auf solche Raupen zu treffen. Aber keine Sorge, Karu, die Population dieser Raupen ist so groß, ich glaube, die rechnen schon fast damit, dass man auf sie tritt 😉

  • Diese Raupe hat eindeutig zu tief in das Bier(fallen)glas in meinem Erdbeerbeet geschaut… Wohl bekommt’s, Mila

  • Pagophila sagt:

    Vielleicht ist ihr grünes Schlaraffenland auch nicht mehr das, was es einmal war, und sie dachte sich, etwas Besseres als den Tod finde ich allemal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Naturbetrachtung: Grüne Raupe auf haushundhirschblog.

Meta

%d Bloggern gefällt das: