Fliegenschiss

7. Mai 2017 § 17 Kommentare

Zeichnung: Dieter Motzel

Foto: Dieter Motzel

Wie die Formen sich ähneln. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass dieses Raupennest die obere Zeichnung beeinflusst hat. Allerdings ist die Zeichnung schon über ein Jahr alt, das Foto erst einige Tage. Die Inspiration für die Zeichnung kam durch einen profanen Badezimmer-Vorleger, dessen textile Struktur sich durch viele Füße zu interessanten Mustern geformt hatte. Durch die runde Form wollte ich den Eindruck eines Nestes schaffen. Gleich was man tut, die Natur überholt uns immer.

Fliegenschiss

„Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.“ meinte Arthur Schopenhauer.

Es war kein guter Tag für unseren Hund. Obwohl dieser Oktobertag im vergangenen Jahr sein bestes gab. Mit einem strahlend blauen Himmel bei angenehmen Temperaturen und Blätterverfärbungen zum Niederknien. Während wir Menschlein mit der seligmachenden Natur vollauf beschäftigt waren, hatte der Hund das unwiderstehliche Bedürfnis, an Schafkötteln zu schnuppern und übersah dabei einen Weidezaun der unter Strom stand. Das musste er jaulend als Erfahrung abspeichern, während die nächste Katastrophe kaum hundert Meter weiter schon lauerte. Und zwar in Form einer kleinen Biene, die Gefallen an den Weichteilen seines Hinterlaufs gefunden hatte und sich nur schweren Herzens trennen wollte. Die Biene, ich glaube, es war eine recht harmlose Sandbiene, hinterließ keine bleibenden Schäden. Das folgende „auf drei Beinen Gehüpfe“ wurde nach vielen tröstenden Worten zugunsten eines vierbeinigen Ganges wieder aufgegeben. Im weiteren Verlauf des Weges machten wir Zweibeiner die Bekanntschaft mit hunderten Marienkäfern. Die asiatische Art, die unseren heimischen Marienkäfer immer mehr verdrängt, kennt keine Hemmungen und klettert besonders gerne in offene Kragen und Taschen. Nachdem der letzte Marienkäfer aus der Ohrmuschel gepult war und der Verfasser seine Füße wieder unter den Schreibtisch stellte, hatten es sich auf dem Computer-Bildschirm zwei Fruchtfliegen bequem gemacht. Es schien ein Generationsübergreifendes Projekt zu sein, denn das machten sie gefühlt schon seit einigen Wochen. Bei einem 14-tägigen Entwicklungszyklus vom Ei zur Fliege schiss vermutlich schon der Ur-Ur-Enkel auf meinen Bildschirm. „Und dieses leuchtende Rechteck, mein Sohn, wird einmal ganz allein dir gehören!“ Normalerweise fühle ich mich in den eigenen vier Wänden nicht wie im Arbeitszimmer von Jean Henri Fabre, der uns mit seinen „Souvenirs entomologiques“ die Insekten und sich selbst näher brachte, aber es gibt eben Tage, in denen besonders bewusst wird, wie sehr ich meinen Lebensraum mit diesen, oft unscheinbaren, Lebewesen teile. Wenn sie uns auffallen, dann meist unangenehm. Es sind ja nicht die Schmetterlinge, die durch die Wohnung flattern, sondern in der Regel sind es nervige Fliegen oder schlimmere Stechmücken, die liebend gerne an mir ihren Durst stillen wollen. Kurz, es flattert und krabbelt überall, was nicht wundert, denn die Insekten sind die umfangreichste aller Tiergattungen. Es gibt über eine Million beschriebener Arten, und nach Schätzungen von Leuten, die es einigermaßen im Blick haben, sind es weitere 30 bis 50 Mio. Arten, die noch nicht beschrieben, oder noch gar nicht entdeckt sind. Alleine von den Schmetterlingen werden jährlich hunderte neuer Arten entdeckt, und vermutlich verschwinden ebenso viele Arten jährlich auf nimmer Wiedersehen. In früheren Zeiten gab es für Schmetterlinge die schöne lyrische Bezeichnung „Tagvögelchen“ und „Nachtvögelchen“, heute ist die Sachlichkeit der Bezeichnungen Tagfalter und Nachtfalter gebräuchlicher. Erstaunliche 3700 Arten gibt es allein in Deutschland, allerdings zählen auch Motten und Holzbohrer dazu.

Zeichnung: Dieter Motzel

(Dem Schmetterling verdanken wir auch das wohl bekannteste, aber auch missverständlichste Zitat, das bestimmt jeder schon einmal in der einen oder anderen Form gehört hat. Recht seltsam dabei, dass sich ausgerechnet ein Begriff aus der Chaostheorie aufmacht, ein Insekten-Zitat zu werden. Dabei ist keine Spezies weiter vom Chaos entfernt, als ein Insekt. Die Rede ist von diesem ominösen Flügelschlag eines Schmetterlings, der am anderen Ende der Welt einen gewaltigen Bums verursacht. Das Original ist übrigens eine Frage, und sie lautet: „Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien einen Tornado in Texas auslösen?“ Diese Formulierung stammt von dem amerikanischen Meteorologen Lorenz, der 1972 so einen Vortrag betitelte. Solche Metaphern werden natürlich von uns allen geliebt, weil wir einprägsam erscheinende Bilder furchtbar gerne mögen. Aber letztlich sind es auch sehr nebulöse Bilder. Es bleibt dabei nicht aus, dass diese Bilder auch vollkommen falsch verstanden werden. Dabei bezieht sich das Zitat gar nicht auf den bekannten Schneeballeffekt, für den es sehr gerne als Synonym hergenommen wird, bei dem kleine Schritte über eine Kettenreaktion sich selbst verstärken. Wer auf Rügen in die Ostsee pinkelt muss keine Angst haben, dass nun eine Flutwelle Japan bedroht. Es wäre aber trotzdem eine kleine Sauerei, die sich nicht durch größere, von anderen verursachte, rechtfertigen ließe. Dieses Schmetterlingszitat ist eine Anspielung auf einen ganz anderen Effekt, der beschreibt, dass kleinste Abweichungen bei den Anfangsbedingungen Auswirkungen auf einen komplexen, nicht linearen, Prozess haben. Den Schmetterling hier bei uns in Darmstadt, trifft jedenfalls keine Schuld, wenn es in Berlin (wider erwarten) Gehirn regnen sollte, aber vielleicht ist er ja ein Teil der Ursache, dass der Regen ein paar Minuten früher einsetzt, als in einem Rechenmodell vorhergesagt wurde.)

Foto: Dieter Motzel

Als debil faszinierter Betrachter von unzähligen B- oder C-Movies, weiß ich natürlich um die Wirkung von Insekten, die in zehn oder zwanzigfacher Vergrößerung die Landschaft bevölkern, um die Menschheit zu dezimieren. Als ich vor einigen Tagen an einem „gewöhnlichen Spindelstrauch“ – auch Pfaffenhütchen genannt – vorbei kam, war ich doch froh darüber, nicht die bevorzugte Nahrung des Nachwuchses der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte zu sein. Die hatten einen ziemlichen Appetit. Schließlich wollen sie ja auch, wenn sie denn mal groß sind, ein schönes „Nachtvögelchen“ werden.

dm

Alle Fotos: Dieter Motzel

Advertisements

§ 17 Antworten auf Fliegenschiss

  • Sofasophia sagt:

    Genüsslich gelesen. Wie du vom Hundertsten zum Millionsten kommst, ich echt kein Fliegenschiss. Diese Art Philosophieren mag ich total gern.

  • mickzwo sagt:

    „…die Natur überholt uns immer.“ Stimmt auch für Insekten, Hunde und sonstige Lebewesen. Oder war es die Physik? Egal was es war: Ich mag es auch 🙂

  • gkazakou sagt:

    wunderbar prägnante Bilder. Ich habs genossen und hab hinzugelernt. Kleinste Abweichungen in den Anfangsbedingungen können in einem komplexen nicht linearen Prozess enorme Folgen haben… das bringt mich zum Grübeln. Was ist ein nicht linearer Prozess? Gehört die Vermehrung von asiatischen Marienkäfern dazu? und ist die Einfuhr eines solchen im Rockkragen eines Reisenden eine Anfangsbedingung?

    • Na ja, liebe Gerda, kleinste Abweichungen bringen noch keine enormen Folgen und der Flügelschlag eines Schmetterlings verursacht bestenfalls eine kleine Luftverwirbelung, die sehr weit von einem Tornado entfernt ist;) Die Formulierung, die Lorenz seinem Vortrag voranstellte, hatte wohl eher dramaturgische Gründe. Im Laufe der Jahre ist sie in vielen Ausformungen eben zum Standardsatz für etliche Weltverbesserungs-Bemühungen geworden. Nicht, dass es falsch wäre, die Welt verbessern zu wollen, aber wer schon mit einem falschverstandenen Zitat beginnt, muss sich nicht wundern, wenn die Ergebnisse nicht sehr befriedigen;)
      Die Vermehrung des asiatischen Marienkäfers folgte einem sehr linearen Prinzip, vielleicht sogar per Linienflug, denn er hatte eine gültige Arbeitserlaubnis in der Tasche. Er wurde in den 80er Jahren in Europa ganz gezielt zur Blattlausbekämpfung in Gewächshäusern eingesetzt. Die frisst er nämlich ziemlich effizient. Allerdings fraß er auch zum Beispiel Weintrauben, was manchem Winzer zum Problem wurde. Ein Problem für unseren einheimischen Marienkäfer wurde er allerdings auch, oder besser, ein Parasit den er in sich trägt. Dieser pilzähnliche Einzeller, gegen den er selbst resistent ist, wird zur tödlichen Bedrohung für unseren allerliebsten heimischen Glücksbringer. (Alle Angaben ohne Gewähr, bin schließlich kein Biologe;))
      Vielen Dank, Gerda!

  • derdilettant sagt:

    Hat sich doch neulich eine winzige Motte von leckerer Eitempera anlocken lassen. Sie krabbelte ein Stückchen auf dem in Arbeit befindlichen Bild herum, bevor sie der ehrenvollen Eitemperatod ereilte. Mein anfänglicher Impuls, den Eindringling zu entfernen wich der Erkenntnis, dass auch Insekten ein Kunsterleben ermöglicht werden soll. Schön bebilderter, kurzweiliger Artikel!

  • Ja, danke, sehr unterhaltsam wieder und so verdient mancher Fliegenschiss Beachtung, wenn er zu Erkenntnis hilft. Panta Rhei ^^

  • Ruhrköpfe sagt:

    huh, jetzt krabbelts scheinbar an den Beinen. Insekten haben es schon nicht leicht 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Fliegenschiss auf haushundhirschblog.

Meta

%d Bloggern gefällt das: